CDU

Spazierfahrt durch Aldekerk

13. 05.16

Traditionelle Radtour der CDU-Fraktion f├╝hrte die Ratsmitglieder und interessierte B├╝rger an interessante Orte in Kerken

Ziel der ersten Fahrt in diesem Jahr waren verschiedene Orte in Aldekerk. Schon beim Treffen an der Pfarrkirche St. Peter und Paul gab es einiges zu berichten, beispielsweise ├╝ber die Aldekerker Gesch├Ąftswelt.

An erster Stelle wurde die Kreuzung B9/Rheurdter Stra├če angefahren. Aufgrund der Un├╝bersichtlichkeit und der immer wieder stattfindenden Unf├Ąlle ergab sich eine intensive Diskussion ├╝ber die Verbesserung der Situation. Allerdings gab es keinen ├╝berzeugenden ├änderungsvorschlag.

An der Einm├╝ndung der Kolpingstra├če wurden die CDU-Kommunalpolitiker, die ├╝brigens von einem interessierten B├╝rger begleitet wurden, von einigen Nachbarn empfangen. Diese schilderten ihre verschiedenen Sorgen. An erster Stelle ist es die Un├╝bersichtlichkeit, wenn man aus der Kolpingstra├če ausfahren will. Hindernis sind die an der Rheurdter Stra├če auf dem Seitenstreifen parkenden Autos. ÔÇ×Das ist ├╝berzeugend.ÔÇť stellte der Leiter der Tour Ulrich Neffe fest. Erschwert wird die Situation noch durch das Ortsende von Aldekerk in Richtung des Dorfes. Ausfahrende Fahrzeuge w├╝rden schon fr├╝hzeitig Gas geben und k├Ąmen mit erh├Âhter Geschwindigkeit an.

Die Ratsmitglieder sagten Pr├╝fung zu. ÔÇ×Ein entsprechender Antrag wird kurzfristig gestellt.ÔÇť versprach Ulrich Neffe .

Andere Sorgen der Nachbarn bezogen sich auf den Randstreifen zum Feld, den Verschmutzungen durch Hunde und den zugenommenen Schwerlastverkehr auf der Kolpingstra├če.

Die Radtour ging konsequenterweise am Feld entlang bis zur Friedrichstra├če. An verschiedenen Stellen ergaben sich Gespr├Ąchsgelegenheiten.

Dann ging es in Richtung Dorf. Die Bauma├čnahme am Doulenweg wurde betrachtet, sie macht guten Fortschritt. Der Spielplatz auf der Stra├če stellt allerdings weniger ein Problem dar, als erwartet. Er scheint f├╝r das kleine Gebiet geeignet. Der Ausgang der Spielfl├Ąche f├╝hrt nicht unmittelbar auf die Stra├če. Und letztere ist durch ihren Sackgassencharakter nicht viel befahren.

Durch verschiedene Stra├čen fuhren die CDU-ler zum Neubaugebiet Gromansfeld. Dieses Gebiet wird gerade erst erschlossen, und schon sind viele Bauma├čnahmen im Gange. ÔÇ×Es sind fast alle Grundst├╝cke verkauft.ÔÇť sagte der Fraktionsvorsitzende Rainer Hufschmidt. ÔÇ×In der letzten Bauausschuss-Sitzung haben wir den B├╝rgermeister schon nach der Erweiterung angesprochen. Die entsprechenden Abstimmungen sind schon gestartet.ÔÇť Am Bahn├╝bergang konnte die Nahw├Ąrmeversorgung betrachtet werden. ÔÇ×Auch das war eine Initiative der CDU.ÔÇť erkl├Ąrte Hufschmidt.

Weitere Ziele waren der neu gestaltete Bahnhof und einige H├Ąuser auf der Bahnhofstra├če. Die Beschwerde eines B├╝rgers, dass auf dieser Stra├če zu viel gerast wird, konnte w├Ąhrend der wenigen Minuten des Aufenthaltes nicht best├Ątigt werden. Allerdings ist der Auftrag an die Verwaltung ergangen, das zu beobachten.

Den Abschluss bildete wie immer der Besuch eines ├Ârtlichen Gastronomiebetriebes. Wegen des sch├Ânen Wetters konnten die Gespr├Ąche bei Speis und Trank im Au├čenbereich stattfinden. Die Erkenntnis war eindeutig: Manchmal hilft ein Besuch vor Ort zu besseren Entscheidungsfindung.