CDU

Robert-Jungk-Gesamtschule – Fertigstellung

In der Sitzung des Bau-, Umwelt- und Planungsausschuss vom 15.05.2018 wurde der Plan f├╝r den Umbau der alten Sporthalle zur Mensa/Aula vorgestellt. Bei den Diskussionen ergeben sich verschiedene Irritationen.

Am 16.7.2013 wurde im Schulausschuss und im Rat beschlossen, in Aldekerk eine Dependance der Robert-Jungk-Gesamtschule in Krefeld-H├╝ls zu errichten. Der B├╝rgermeister sollte entsprechende Schritte veranlassen. Ziel war es, den Schulstandort Kerken attraktiv zu halten und damit die Gemeinde aufzuwerten. Als erste Kosten war ein Planungsbeitrag von 15.000 ÔéČ vorgesehen.

Weitere Schritte waren eine ├Âffentlich-rechtliche Vereinbarung mit der Stadt Krefeld sowie die Erstellung eines anlassbezogenen Schulentwicklungsplanes. Dem folgten Anmeldungen von Sch├╝lern f├╝r das Schuljahr 2014/2015. Mit der Beschulung starteten auch die Sanierungsarbeiten. Dazu geh├Ârte beispielsweise das Dach des Schulgeb├Ąudes, und alle neu belegten Klassen sowie einige Funktionsr├Ąume wurden grundsaniert und aktuell ausgestattet.

F├╝r das Schuljahr 2015/2016 gab es einmalig 4 Eingangsklassen. Auch in diesem Zusammenhang ergaben sich wieder Sanierungsma├čnahmen. Schon im Jahre 2015 wurde i.R. des Schulentwicklungsplanes festgestellt, dass Aula und Mensa zu errichten sind und auch eine neue Sporthalle gebaut werden sollte. Schnell wurde deutlich, dass der g├╝nstigste Weg war, eine neue 3-fach-Sporthalle zu errichten mit Co-Finanzierung des ATV. Die alte Halle, dringend sanierungsbed├╝rftig, soll zu einer Mensa und gleichzeitig Aula umgebaut werden. Dort sind auch ├Âffentliche Veranstaltungen, z.B. Konzerte m├Âglich.

Im Jahre 2016 wurde der Erweiterungsbau f├╝r 6 Klassen und div. Funktionsr├Ąume, alles nach modernen Gesichtspunkten gestaltet, beschlossen. Dort standen zun├Ąchst 3.170.000 ÔéČ zur Verf├╝gung. Der Bau steht kurz vor der Vollendung und ist sehenswert. ├ťbrigens wurden bereits in 2017 weitere 520.000 ÔéČ f├╝r den Umbau im alten Geb├Ąudebestand erforderlich. Au├čerdem wurden die naturwissenschaftlichen R├Ąume auf den neusten Stand gebracht: wieder 60.000 ÔéČ.

Im Jahre 2017 war die neue Sporthalle Hauptthema aus vielerlei Aspekten. Zun├Ąchst ging es um den Standort, Parkpl├Ątze und Kosten. Einige Nachbarn hatte Einw├Ąnde die intensiv besprochen wurden. Im Ergebnis wurde der Standort auf dem (arg sanierungsbed├╝rftigen) Tartanplatz festgelegt, um eine m├Âglich gro├če N├Ąhe zur Schule zu haben. Au├čerdem war es dort am Einfachsten, eine Baugenehmigung zu erhalten. Kosten sollte die Halle 3.350.000 ÔéČ. Nach der Ausschreibung ar klar, dass dieser Betrag nicht ausreicht. Vielmehr waren 3.700.000 ÔéČ erforderlich, die im Haushalt entsprechend ber├╝cksichtigt wurden.

Die Halle ist voll im Bau. Mit der Fertigstellung ist vor den Herbstferien zu rechnen. Unmittelbar danach soll der Umbau der alten Sporthalle beginnen.

Im ersten sehr allgemeinen Konzept waren hierf├╝r Kosten von 1.000.000 ÔéČ vorgesehen. Schon in der etwas konkreteren Planung stellte sich heraus, dass 350.000 ÔéČ mehr erforderlich sind. Im Jahr 2018 begann dann die konkrete Planung. Konsequenterweise ist erst ein Plan erforderlich, dann kann der genaue Kostenrahmen festgelegt werden. Der Plan, vorgestellt am 15.5.2018 fand allgemein Zustimmung, und jetzt m├╝ssen die Kosten ermittelt werden. Danach muss ├╝berlegt werden, ob das Konzept nicht abgespeckt wird. Und erst dann kann die Ausschreibung beginnen, was in letzter Zeit in vielen Kommunen aufgrund der starken Belastung der Bauwirtschaft immer wieder zur Erh├Âhung der Kosten gef├╝hrt hat.

Einige ├ťberlegungen sind allerdings grunds├Ątzlich erforderlich:

  1. Wir bauen nicht eine Aula und eine Mensa, und vielleicht noch einen B├╝rgersaal. Sondern unser Ziel ist, das durch einen entsprechenden Zweckbau zu verbinden. Eine Mensa ist zwingend. Um diese zu erhalten, ist ein Umbau der hinteren Wand erforderlich, um ├╝ber entsprechende Fenster nat├╝rliches Licht einzubinden.
  2. Im Rahmen der Umbauma├čnahmen sind allgemeine Sanierungsma├čnahmen erforderlich, z.B. Dach, Be-/Entl├╝ftung, Technik.
  3. Seitens der CDU wollen wir ein gut durchdachtes und durchgerechnetes Konzept beschlie├čen, also m├Âglichst keine Nachforderungen auf uns zukommen lassen.
  4. Wir freuen uns f├╝r Aldekerker Vereine, einen Veranstaltungsraum zur Verf├╝gung stellen zu k├Ânnen.

Schauen Sie sich die Bilder an, das zeigt den Stand Mitte Mai 2018.

├ťbrigens: die CDU ist erfreut, dass aufgrund der bisherigen sparsamen Gesch├Ąftsf├╝hrung der gemeindliche Haushalt nicht ├╝berbelastet wird. Die Gemeindepr├╝fungsanstalt hatte dem Rat in seiner Sitzung am 11.4. best├Ątigt, dass die Gemeinde Kerken finanziell kerngesund ist.