CDU

CDU-Antrag: Klimaschutz

12. 07.19

Am 15. August 2019 an den B├╝rgermeister gesandt.

Der Begriff ÔÇ×KlimanotstandÔÇť ist derzeit sehr aktuell und wird medial verbreitet.

Wir sind davon ├╝berzeugt, dass die Gemeinde Kerken in den vergangenen Jahren bei ihren Projekten in erheblichem Ma├če den Klimaschutz ber├╝cksichtigt hat.

So hat sich die CDU-Fraktion u.a. f├╝r die energetische Sanierung gemeindlicher Sporthallen eingesetzt, die Umr├╝stung der Stra├čenbeleuchtung auf umweltfreundliche LED-Technik voran getrieben, mit Windenergie- und Photovolaltaik-Anlagen die regernative Energieerzeugung in Kerken auf den Weg gebracht sowie f├╝r das neue Wohngebiet in Aldekerk-Gromansfeld eine umweltfreundliche Nahw├Ąrmeversorgung erreicht.

Insofern ist die CDU-Fraktion davon ├╝berzeugt, dass die Gemeinde Kerken die wichtige Aufgabe des Klimaschutzes bereits in der Vergangenheit sehr ernst genommen und in vielen Projekten bereits vorbildlich umgesetzt hat. Der Begriff ÔÇ×Klima-NOT-standÔÇť erscheint vor diesem Hintergrund f├╝r Kerken nicht angemessen zu sein.

Unbestritten ist jedoch, dass auch die Gemeinde Kerken weiterhin konsequent Klimaschutzziele verfolgen muss und diese ÔÇô wie auch bisher ÔÇô in ihren Entscheidungen zu ber├╝cksichtigen hat.

Um das Thema ÔÇ×KlimaschutzÔÇť dauerhaft und nachhaltig zu forcieren, beantragt die CDU-Fraktion daher, dass die Gemeinde die Stelle eines/r Klimaschutzbeauftragten bzw. eines/r Klimaschutzmanager/in einrichtet.

Diese/r hat folgende Ziele:

  • klimaschutzrelevante Auswirkungen von geplanten Projekten mit betrachten,
  • sich ÔÇô in Kooperation mit weiteren Klimaschutzbeauftragten im Kreis Kleve ÔÇô kreisweit nachhaltig f├╝r den Klimaschutz einsetzen,
  • sich ├╝ber neue technische Entwicklungen und staatliche F├Ârderm├Âglichkeiten zum Klima- und Umweltschutz informieren,
  • regelm├Ą├čig in Ausschuss- oder Ratssitzungen ├╝ber seine Arbeit berichten,
  • f├╝r die Kerkener B├╝rger und Firmen als Ansprechpartner und Vermittler von Kontakten f├╝r individuelle Fragen zum Klimaschutz zur Verf├╝gung stehen.

Erg├Ąnzend und aufgrund der erforderlichen Qualifikation halten wir es f├╝r sinnvoll, die Stelle zusammen mit anderen Kommunen der S├╝dkreis-Kooperation einzurichten (interkommunale Zusammenarbeit).

Gemeinderat 25.09.2019
Der Antrag wurde angenommen und im Rahmen der n├Ąchsten Haushaltsberatung weiter verfolgt.

Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsausschuss 04.12.2019
Nach eingehender Diskussion wurde die Stelle und die dazugeh├Ąrige Ausschreibung auf den Weg gebracht. Die endg├╝ltige Entscheidung f├Ąllt in der Ratssitzung am 18.12.2019.
Der/die eingestellte MitarbeiterIn hat viel zu tun. Zun├Ąchst muss ein Klimaschutzkonzept erstellt werden. Weitere Informationen in der Ratsvorlage 647.