CDU

Vorgartensatzung und Förderung

27. 01.21

Wir haben am 27.1.2021 folgenden Antrag an den B√ľrgermeister gesandt:

Antrag: Vorgartensatzung und F√∂rderrichtlinie f√ľr die Gemeinde Kerken

ein uns gegen√ľber h√§ufig kommuniziertes √Ąrgernis ist die zunehmende Versiegelung und Verschotterung von Vorg√§rten. Was dem Hausbesitzer als ‚Äěbequeme L√∂sung‚Äú gegen m√∂glicherweise aufw√§ndige Gartenarbeit im wenig genutzten Vorgarten erscheint, hat zahlreiche √∂kologische Nachteile:

  • Verlust von Lebensraum: Jeder Quadratmeter Garten bietet einer Vielzahl von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen den von ihnen ben√∂tigten Lebensraum.
  • Verlust von Nahrung f√ľr h√∂her in der Nahrungskette stehende Tiere: Sei es das Blatt f√ľr die Blattlaus und eben diese f√ľr den Marienk√§fer oder der Regenwurm f√ľr die Amsel: Wo durch Versiegelung und Verschotterung Pflanzen keinen Lebensraum mehr haben, dort finden auch kleine und gr√∂√üere Tiere keine Nahrung mehr und wandern oder sterben ab.
  • Insektensterben: Ohne Insektenbest√§ubung kann eine Produktion zahlreicher Lebensmittel nicht mehr stattfinden. Die fehlenden Nahrungsquellen eines Steingartens f√ľhren zu einem weiteren R√ľckgang der Insektenzahl.
  • Bodensch√§digung: Durch Versiegelung vertrocknet und ver√∂det der Boden darunter. Auch Verschotterung verdichtet durch das hohe Gewicht den Boden langfristig. Somit kann Regenwasser nicht mehr in den Boden eindringen und l√§uft in das Kanalnetz.
  • Mikroklima: An hei√üen Sommertagen heizen sich Stein- und Schotterg√§rten wesentlich st√§rker auf als Pflanzeng√§rten, da diese durch pflanzliche Verdunstung k√ľhlen und Schatten spenden.

Wir beantragen daher die Erstellung einer Vorgartensatzung. Zur Unterst√ľtzung beantragen wir, eine F√∂rderrichtlinie zu erarbeiten. Durch diese sollen Eigent√ľmer, die ihre Vorg√§rten von verschotterten oder versiegelten zu naturnahen Vorg√§rten umgestalten, F√∂rdermittel erhalten k√∂nnen.

Eine Vorgartensatzung, die eine √ľberm√§√üige Versiegelung und Verschotterung untersagt, ist laut ¬ß 86 BauO NRW zul√§ssig. Somit k√∂nnen Kommunen Vorschriften erlassen, die gewisse Vorgartengestaltungen untersagen. Diese sollen gelten f√ľr alle Neubauten mit Vorg√§rten sowie die Neugestaltung bestehender Vorg√§rten im Gemeindegebiet.

Die Signalwirkung, die von einer Vorgartensatzung im beschriebenen Sinne ausgeht, kann auch langfristig zum Umdenken einiger ‚ÄěSteingartenbesitzer‚Äú f√ľhren. Das soll durch die F√∂rderung weiter unterst√ľtzt werden.

Wir w√ľnschen auch, dass regelm√§√üig daran erinnert wird.

Ergebnis:
Umweltausschuss 02.03.2021: Auftrag an die Verwaltung einstimmig erteilt.
Gemeinderat 24.03.2021: Auftrag an die Verwaltung einstimmig erteilt.