CDU

VRR Qualitätsbericht 2020

19. 03.21

Der Qualit√§tsbericht hinterfragt, wie gut es mit dem schienengebundenen Nahverkehr im VRR-Gebiet l√§uft. Er wird alle 2 Jahre erstellt, es ist jetzt der 15. F√ľr die Kerkener besonders interessant: der RE10 von Kleve nach D√ľsseldorf (ausnahmsweise Duisburg) und in gleichen Zusammenhang der Betreiber Nordwest-Bahn.

Zun√§chst mal das Positive: Kerken hat 2 Bahnh√∂fe, das gibt es bei kleineren Gemeinden sehr selten. Vielmehr haben viel Kommunen keinen Bahnanschluss. Und die Z√ľge kommen in der Woche tags√ľber planm√§√üig halbst√ľndig, in regelm√§√üigem Takt. Am Wochenende und in der Woche abends ist der Takt st√ľndlich.

Was viele Reisende interessiert ist nat√ľrlich die P√ľnktlichkeit. Hier schneidet der RE 10 unterdurchschnittlich ab. Das betrifft sowohl die Menge der Versp√§tungsfahrten als auch die durchschnittliche Versp√§tungszeit, die mit knapp 3 Minuten fast am unteren Ende der Tabelle steht. Gr√ľnde gibt es einige. Schwerpunkt ist die veraltete Technik, z.B. bei Bahn√ľberg√§ngen, Weichen, Stellwerken usw. Hier wurde vor Kurzem ein Planungsauftrag zur Modernisierung vergeben. Der allein kostet 4 Mio. ‚ā¨. Ein anderer wesentlicher Grund ist die Eingleisigkeit zwischen Geldern und Kleve. Hier ergeben sich Wartezeiten, weil auf einen Gegenzug gewartet werden muss. Sicherheit geht vor.

Vollst√§ndige Zugausf√§lle sind eher unterdurchschnittlich. Da hat sich vieles ge√§ndert. Mit 2,65 % liegt das niedriger als der Durchschnitt aller 51 Linien (RE, RB und S) mit √ľber 3 %.

Die n√§chste Betrachtung bezieht sich auf die Zugkapazit√§ten. Hier wird gerade in Sto√üzeiten von unzureichenden Kapazit√§ten gesprochen. Doch das Coronajahr 2020 ist diesbez√ľglich eher entspannt, Lock Down und Home-Office sei Dank. Betrachtet wird die Differenz zwischen beauftragten Z√ľgen und fahrenden Zugeinheiten. Der RE 10 schneidet mit ca. 1 % Ausfall recht positiv aus, der Durchschnitt aller Linien liegt bei ca. 4 %.

Beim Zustand der Fahrzeuge, der von Fachleuten bewertet wird, ist deutlich unzureichend. Kriterien sind Sauberkeit, Funktion und Beschaffenheit der Einrichtungen und Verunreinigungen¬† durch Graffiti au√üen. Trotzdem erreicht der RE 10 √ľber 90 von 100 m√∂glichen Punkten.

Besonders problematisch ist die Sauberkeit der Außenhaut, hier nimmt der RE 10 seit 2017 den letzten Platz ein. Genau im Durchschnitt liegt die Sauberkeit der Toilettenanlagen, manch eine*n wird es wundern.

Auch die Fahrgastinformationen sind durchschnittlich. Spannend wird es bei der Fahrgastzufriedenheit, die durch Umfragen ermittelt wird. Hier belegt der RE 10 den 44. von 51 Plätzen, ist also deutlich verbesserungsfähig. Allerdings nimmt die Bewertung des Personals einen sehr guten Platz ein.

Noch eine neutrale Zahl: mit 2,02 Mio. Jahreskilometer liegt der RE 10 an 2 Stelle. Bemerkenswert ist allerdings, dass bei vielen Kilometern Fahrstrecke das Risiko von Ausfällen relativ stark ist, besonders wenn die Strecke nicht optimal funktioniert.