CDU

Zukunft des Eyller Sees scheint gesichert

15. 02.24

CDU, SPD und Gr├╝ne freuen sich ├╝ber Nachfolger aus Kerken

KERKEN. Nach zunehmenden Beschwerden ├╝ber dessen Hygiene und Sicherheit sowie der darauffolgenden Ank├╝ndigung des langj├Ąhrigen Betreibers, den Badebetrieb des beliebten Naturbades Eyller See zum 31.12.2023 einzustellen, war zun├Ąchst guter Rat teuer.

In einer privaten Unterschriftenaktion sprachen sich zudem hunderte von B├╝rgerinnen und B├╝rgern f├╝r den Erhalt des Sees und den Fortbestand des Badebetriebs aus.

Auch mit den Stimmen von CDU-, SPD- und Gr├╝nen wurde B├╝rgermeister Dirk M├Âcking beauftragt, einen neuen Betreiber f├╝r den Eyller See zu suchen und gleichzeitig mit dem bisherigen Betreiber eine einvernehmliche Einigung zur ├ťbergabe des Badebetriebes zu erzielen.

ÔÇ×Nach der Sitzung des Gemeinderates am 14. Februar 2024 k├Ânnen wir jetzt endlich Vollzug meldenÔÇť, so der Fraktionsvorsitzende der CDU, Rainer Hufschmidt. ÔÇ×Mit Philipp Brand, bekannt vom ÔÇ×BrandÔÇÖs VistroÔÇť in Rahm, hat sich ein junger Gesch├Ąftsmann gefunden, der den Eyller See zuk├╝nftig betreiben wirdÔÇť, so der erfahrene Kommunalpolitiker.

ÔÇ×Das war eine intensive Arbeit, die aber letztlich erfolgreich war und die Zukunft des Eyller Sees jetzt auf sichere F├╝├če stelltÔÇť, so der Fraktionsvorsitzende der SPD Uwe Priefert. Denn bei gleich drei Bewerbern mit unterschiedlichen, aber allesamt sehr interessanten Konzepten, hatte die Lokalp├╝olitiker die ÔÇ×Qual der WahlÔÇť. ÔÇ×F├╝r uns waren besonders die Themen ÔÇ×BadesicherheitÔÇť, ÔÇ×Angebote f├╝r Familien mit kleineren KindernÔÇť und ÔÇ×Preisstabilit├ĄtÔÇť wichtig, berichten Uwe Priefert (SPD) und Andr├ę Beckmann (Fraktionsvorsitzender von B├╝ndnis90/Gr├╝ne) gemeinsam. Punkte, die allesamt in dem vorgestellten Konzept des zuk├╝nftigen Betreibers enthalten sind. ÔÇ×Aber auch die Nachhaltigkeit des Betriebes sind von gro├čer Bedeutung.ÔÇť setzte Andr├ę Beckmann dazu.

ÔÇ×Neben dem Badebetrieb ist die Gastronomie im Bad als auch f├╝r Spazierg├Ąnger und Radler im Eyller Bruch f├╝r Brand und nat├╝rlich auch f├╝r die Kerkener wichtig.ÔÇť stellt Rainer Hufschmidt fest.

Am Ende h├Ątten sich die drei Parteien f├╝r den Bewerber entschieden, dessen Konzept sich mit vielen Aspekten sehr konkret befasst hatte, besonders mit den Familien, die den Naturbadesee regelm├Ą├čig nutzen. Auch die Absicht, die Eintrittspreise nicht bzw. nur gering anzupassen, fand gro├čen Zuspruch bei CDU, SPD und den Gr├╝nen.

ÔÇ×Jetzt m├╝ssen wir alles daransetzen, den Badebetrieb f├╝r das Jahr 2024 vorzubereiten, wozu auch die Gemeinde Kerken ihren Beitrag leisten wirdÔÇť, sind sich die drei Politiker einig.